Seid ihr noch zu retten?

Jan

2017, am sechsten Januar, Wiedersehen im schwarzen Loch. In wenigen Tagen wird der Brandraum entrümpelt, letzte Chance für eine Suche nach überlebenden Gerätschaften. Manche Fotos von Teilen unseres Equipments haben uns Hoffnung gemacht, daß vielleicht doch noch was zu retten ist.


Denn jedes Teil, das wir nicht neu anschaffen müssen, bringt uns einen Sprung weiter.
Zum Beispiel die Schlagzeugkessel: sie sehen angebrannt aus, scheinen aber noch ihre Form zu haben. Die Edelstahlbeschläge sind eh unverwüstlich. Vielleicht können die sogar nochmal aufgearbeitet werden - mitnehmen.
Die Effektpedale: total verdreckt zwar und getränkt vom Löschwasser, aber äusserlich z.T. noch einigermassen vielversprechend: mitnehmen.
Die Bassboxen standen beim Brand noch relativ günstig und geschützt. Verschmaucht und total verdreckt, aber wer weiss, vielleicht geht da noch was. Mitnehmen.
Noch besser, das Bass-Wunder: Meeshas 5-Saiter stand gut verpackt und hinter grossen Boxen, scheinbar gut geschützt vor den Flammen. Ein Spezialist kriegt die vorhandenen Blessuren auf jeden Fall wieder hin. Den hatten wir schon beim letzten Besuch mitgenommen, unfassbar wie gut der noch aussieht, während fast alles andere zur Unkenntlichkeit verbrannt ist. 
Die Gitarrenboxen: die Speaker sind total zerfleddert, die Gehäuse stark angebrannt und vom Löschwasser aufgequollen. Aber wenn man die gründlich reinigt, trocknet, schlimme Stellen ausbessert, mit neuen Speakern bestückt? Erstmal mitnehmen.
Die völlig verkohlten Röhrenamps - für immer gestorben. Aber museumsreife Optik... sie zurücklassen? Ich bringe es nicht über's Herz, mitnehmen.

Am Ende haben wir also doch noch ein paar Reliquien evakuiert, in der Hoffnung daß irgendwas davon nochmal zum Leben erweckt werden kann. Fortsetzung folgt...